Meine Erfahrung mit Strato AG vServer

Datum: Montag, 12. September 2022

Tag(s): Erfahrung Strato AG VPS server vserver

Seit ca. 2010/2011 betreibe ich schon Server. Seitdem habe ich netcup, Hetzner, OVH, noez.de, ServerBiz.de und andere Provider getestet.

Oft sind es etwa Ausfälle oder der Kundenservice, welcher bei vielen günstigeren Anbietern zu Wünschen übrig lässt.

Dieses Jahr habe ich mich für mein Unternehmen für ein 25-jähriges Jubiläumsangebot der Strato AG entschieden. Auf dem Papier sieht der Server sehr günstig aus: 300 GB SSD, 8 GB RAM und 4 vCPU Kerne für nur 2,50 EUR pro Monat im ersten Jahr und danach 5 EUR.

Bisher konnte ich auch keine Ausfälle, wie von vielen Kunden beschrieben, erleben. Ganz im Gegenteil: Der Server ist mittlerweile zuverlässiger als meine bisherigen Erfahrungen mit z.B. noez.de.

Allerdings bin ich vor kurzem auf einen sehr großen Haken gestoßen: Es wird die Virtualisierungstechnik Virtuozzo verwendet und das Limit für numproc ist laut cat /proc/user_beancounters auf gerade mal 400 gesetzt.

In der Praxis bedeutet das, dass ich öfter mal beim Ausführen eines Docker Containers z.B. auf Fehlermeldungen wie Resource temporarily unavailable, Could not resolve host oder Cannot fork stoße. Damit ist der Server so für mich unbrauchbar. Eine kurze Recherche ergab, dass andere Kunden sich in Foren oder auch auf Twitter darüber beschweren:

Ich hatte teilweise schon Server mit gerade mal 500 MB an RAM, welche mehr Prozesse ausführen konnten, als dieser weitaus mehr leistungsfähige Server. Daneben gibt es noch andere Problemchen mit Strato, wie etwa:

Keine dieser Probleme hatte ich bei netcup. Dort war mir der Preis am Ende nur ein bisschen zu hoch. noez.de hatte noch vor ein paar Jahren öfter mal mit Ausfällen zu kämpfen (was ich bei einem so jungen Unternehmen auch verstehen kann) und OVH sowie Hetzner sind mir bei Servern einfach zu teuer geworden. (Hetzner bietet allerdings günstige Speicherlösungen an)

Ich habe wirklich gehofft, dass Strato gut genug für mich wäre. Über die Aktien der United Internet AG hätte ich dort auch investieren und von einem Wachstum profitieren können.

Die Limits für die teureren Server wurden mir übrigens wie folgt vom Support mitgeteilt:

Nun scheint meine Suche nach dem perfekten Hoster aber weiterzugehen… Bis ich mein neues Zuhause gefunden habe, werde ich aber wohl vorerst die Ressourcen von Docker limitieren.