Mehrsprachige Webseiten und Suchmaschinenoptimierung

Eine mehrsprachige Webseite ist etwas Schönes. Durch die Vielfalt der Sprachen kann man meist mehr als doppelt so viele Nutzer ansprechen wie vergleichbare einsprachige Webseiten. Allerdings gibt es bei mehrsprachigen Webseiten auch einen Haken: Entweder muss der Nutzer selbst die Sprache auswählen oder die Webseite liest die Daten von dem Browser aus. Das Problem ist, dass Suchmaschinen keine Sprachdaten an die Webseite übermitteln. Also wird die Webseite bei Suchmaschinen mit der Standard-Sprache ausgeliefert (meist ist dies Englisch). So wird aus einer zweisprachigen Webseite bei Google ganz schnell eine einsprachige Webseite. Ich möchte nun meine Lösung zu diesem Problem präsentieren: zwei Domains (bzw.: Subdomains). Denn wenn man zwei Domains für eine Webseite hat, dann kann man die Sprachauswahl so einstellen, dass wenn keine Sprachdaten gefunden werden, einfach die eine Webseite auf Deutsch ausgeliefert wird und die andere auf Englisch. So findet Google statt einer mehrsprachigen Webseite zwei Webseiten mit jeweils einer anderen Sprache. Dies ist optimal für die Suchmaschinenoptimierung.

Hier noch ein Beispiel in PHP:

    if (isset($_SERVER['HTTP_ACCEPT_LANGUAGE'])) // Sind Sprachdaten vorhanden?
    {
      $_SESSION['lang'] = substr($_SERVER['HTTP_ACCEPT_LANGUAGE'],0,2);
    }
	else // Keine Sprachdaten vorhanden!
    {
if($_SERVER['SERVER_NAME'] == 'homepage-versammlung.tk') {$_SESSION['lang'] = 'de';}
elseif($_SERVER['SERVER_NAME'] == 'homepage-meeting.tk') {$_SESSION['lang'] = 'en';}	
else {$_SESSION['lang'] = 'en';} 	
    }

WronnayCMS: Closed Beta veröffentlicht

WronnayCMSIch habe vorgestern mein Content Management System in der Closed Beta veröffentlicht. Das heißt, es ist zurzeit nur einen eingeschränkten Nutzerkreis möglich, mein CMS zu testen. Der größte Unterschied zu herkömmlichen CMS ist, das man im Adminbereich des WronnayCMS PHP-Codes einfügen kann, um die Webseite um weitere Funktionen zu erweitern. Dieses Feature habe ich angelegt, da ich alle meine Webseiten mit diesem System ausstatten möchte und die Seiten trotzdem individuelle Funktionen bieten sollen. Eine weitere Besonderheit ist, dass das CMS eine eingebaute ForenSoftware besitzt, was es einfacher macht, das System für Communitys zu verwenden. Daneben besitzt es alle Standard Funktionen eines normalen Content Management Systems. Die offizielle Webseite ist: cms.wronnay.net

Start der Entwicklung des WronnayCMS

WronnayCMSIch habe heute mit der Entwicklung meines eigenen Content-Management-Systems begonnen.

Das CMS soll anders als andere Systeme aufgebaut werden und ein paar Funktionen bieten, die es bisher noch nicht gibt. Da ich es für alle meine Websites benützen will, wird es sehr flexibel sein und meine ForenSoftware unterstützen.

 

Mein Cross-Site-Scripting Problem …

Ich habe ja vor kurzem davon berichtet, dass ich ein Cross-Site-Scripting Problem habe und eine Lösung gefunden habe, das stimmt aber nicht ganz: Die Funktion schafft zwar, dass kein Cross-Site-Scripting mehr möglich ist, zeigt aber auch keine Umlaute mehr an! Da ich den Cross-Site-Scripting Fehler auf fast allen meinen Webseiten gefunden habe, setze ich jetzt alle betroffenen Webseiten auf offline und entwickle ein einheitliches CMS für alle meine Webseiten, das Cross-Site-Scripting nicht erlaubt. (Das kann aber dauern …)

Funktion gegen Cross-Site-Scripting …

Da ich eben noch ein Problem mit Cross-Site-Scripting hatte, möchte ich hier Posten, wie ich es gelöst hab: Ich habe eine neue PHP-Funktion erstellt:

<?php
function nocss($nocss) {
  $nocss = mysql_real_escape_string($nocss);
  $nocss = strip_tags($nocss);
  $nocss = htmlspecialchars($nocss);
  return $nocss;
}
?>

Aufgerufen wird sie so:

<?php
nocss($TEXT);
?>

Alternativer Server (PHP Tut)

<?php
error_reporting(0);
ob_start();
function pingSite($webserver) 
{ 
   foreach ($webserver as $key => $host) 
    { 
        $fp = curl_init($host['url']);
        curl_setopt($fp,CURLOPT_TIMEOUT,10);
        curl_setopt($fp,CURLOPT_FAILONERROR,1);
        curl_setopt($fp,CURLOPT_RETURNTRANSFER,1);
        curl_exec($fp);
        if (curl_errno($fp) != 0)  
        { 
            $webserver[$key]['status'] = false;
        } 
        else  
        { 
            $webserver[$key]['status'] = true;
        } 
        curl_close($fp);
    }
    return $webserver;
} 
$webserver[0]['name'] = 'lima-city';
$webserver[0]['url'] = 'http://webfreclan.lima-city.de';
$webserver = pingSite($webserver);
?>
<html>
<head>
<title>Server Check</title>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=iso-8859-1">
</head>
<body>
<?PHP
foreach ($webserver as $key => $host) 
{ 
   if(!$host['status'])
   {
    echo 'Die Server sind zurzeit offline!';
	Header("Location: http://www3.wronnay.tk");
   }
   else
   {
    echo 'Die Server sind zurzeit online!';
    Header("Location: http://webfreclan.lima-city.de");
   }
}  
?>
</body>
</html>
<?php
ob_end_flush();
?>

Dieser Code überprüft, ob der Server „http://webfreclan.lima-city.de“ online ist und leitet im Fall, dass er offline ist, auf http://www3.wronnay.tk weiter.

Anti Spam Updates + Tutorial

In meinen letzten Beitrag habe ich berichtet, dass ich ein SPAM-Problem hatte. Dieses habe ich jetzt beseitigt und gleich ein neues Script namens „AntiSpam NewsSystem“ zum Download bereitgestellt. Wie ich das angestellt habe, möchte ich in diesem Artikel erklären:

Zuerst sollte man wissen, dass SPAM-Autoren meistens keine Menschen, sondern Programme („Spambots“) sind, die das Web ähnlich wie Google durchsuchen und versuchen, in jeden Formular, dass sie finden, Werbung einzutragen. Dabei füllen die Spambots meistens typisch benannte Formulare aus, die man meistens ausfüllen muss (also z.B.: Email, Text, Betreff, Name, …). Das kann man sich zunutze machen, indem man ein Feld mit dem Namen „Email“ anlegt, den Besucher aber seine E-Mail-Adresse in das Feld „hallo“ eintragen lässt. Danach überprüft man, ob in das Feld „Email“ etwas eingegeben wurde und wertet es dementsprechend aus. Sollte das immer noch nicht funktionieren, überprüft man noch, ob Wörter wie „Viagra“ oder „Buy“ eingegeben wurden.

Hier meine Lösung:

Zuerst das HTML-Formular:

<form action="" method="post">
<p class="hallo"><input id="email" type="text" name="email" value="" size="60" /></p>
Kommentar schreiben:
<textarea class="li" name="comment" rows="5" cols="40"></textarea>
Ihr Name: <input class="li" type="text" name="name" />
<input class="lb" type="submit" name="submit" value="Kommentieren" />
</form>

Dann muss man noch per CSS die Class „hallo“ auf dispaly:none; setzen (So sehen die Besucher die Email-Abfrage nicht):

.hallo {display:none;}

Und abschließend wird mit PHP überprüft, ob etwas in das Feld „Email“ eingegeben wurde (der Besucher also ein Spambot ist):

<?php
  if(isset($_POST['submit']) AND $_POST['submit'] == "Kommentieren") {
	  if(isset($_POST['email']) && $_POST['email']) {
	  echo"<div class=\"fehler\">You are an SPAM-Bot!</div>";
	  }
      // hier dann noch der restliche Code...
  }
?>