Twitch Livestream aufnehmen

Nachfolgend zeige ich, wie man einen Twitch Livestream aufnehmen kann. Die Funktionsweise funktioniert aber auch bei Konkurrenten wie YouTube Live und anderen Streaming-Anbietern ganz einfach.

Programme installieren

Bevor wir mit dem Streamen anfangen können, benötigen wir zwei Programme:

Den VLC Media Player kann man auf fast allen Betriebssystemen wie gewohnt installieren, für Streamlink empfiehlt sich eine Installation über die Paketverwaltung pip von Python im jeweiligen Terminal oder der Kommandozeile des Betriebssystems:

(sudo) pip install streamlink

Wem das zu kompliziert ist, kann auch eine ausführbare Datei von Streamlink herunterladen und so das Programm auch wie gewohnt unter z.B.: Windows installieren: https://github.com/streamlink/streamlink/releases

Stream starten

Mit den folgenden Befehl kann der Stream in VLC geöffnet werden (nachfolgend am Beispiel des Twitch Presents Streams von Twitch):

streamlink https://www.twitch.tv/twitchpresents best

Das „best“ steht hierbei für die Qualität des Streams. Es gibt hier natürlich auch noch weitere Optionen, die der Dokumentation von Streamlink entnommen werden können.

Stream speichern

Nun einfach in VLC unter dem Menüpunkt „Wiedergabe“ den Punkt „Aufnehmen“ anhaken. VLC speichert anschließend automatisch die Wiedergabe in Video-Dateien – unter macOS werden die Streams standardmäßig als .ts-Dateien im Download-Ordner gespeichert.

Ich hoffe, ich konnte verständlich erklären, wie man einen Twitch Livestream aufnehmen kann. Falls noch Fragen dazu offen sind, kann gerne ein Kommentar hinterlassen werden.

AltCoins vom Source Code kompilieren

Oft macht es Sinn, AltCoins vom Source Code zu kompilieren. Das mache ich z.B.: da ich AltCoins auf einem Computer ohne grafische Oberfläche schürfen will und manche AltCoins ohne GUI nur in Form von Quellcode angeboten werden.

Nachfolgend will ich deshalb in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen, wie man die meisten Kryptowährungen vom Quellcode kompilieren kann.

Schritt 1: Source Code ermitteln

Der Pfad zum Source Code auf GitHub ist bei den meisten Coins auf der Website verlinkt. Bei Peercoin ist das z.B.: https://github.com/peercoin/peercoin

Schritt 2: Build Doc ermitteln

Bei fast allen Kryptowährungen ist der Pfad zur Doku der folgende:

coin/doc/build-XX.md

XX steht dabei für das Betriebssystem. In meinem Fall Unix. Diese Markdown-Datei ist die Dokumentation, wie man den jeweiligen Coin vom Source Code erstellt. Advanced User reicht die Anleitung bis hier hin aus und können alleine weitermachen 😉

Schritt 3: Abhängigkeiten installieren

Hier kommt es oft darauf an, wie alt die Dokumentation ist. Moderne AltCoins haben ein paar Befehle, um alles zu installieren. Bei älteren Dokumentationen kann es aber sein, dass man z.B. die folgenden Pakete (z.B.: unter Debian / Ubuntu) installieren muss:

sudo apt-get install build-essential
sudo apt-get install libssl-dev
sudo apt-get install libdb++-dev
sudo apt-get install libboost-all-dev
sudo apt-get install libqrencode-dev

Schritt 4: Source Code von GitHub klonen

Sehr einfach: einfach in das gewünschte Verzeichnis wechseln und den Coin von GitHub klonen:

git clone https://PFAD-ZUM-COIN

Schritt 5: Den Coin kompilieren

Auch dieser Code kann natürlich je nach Coin unterschiedlich ausfallen.

cd src/
make -f makefile.unix   

Das Kompilieren dauert etwas länger als normale Installationen durch z.B.: Paketmanager – also evtl. einen Kaffee machen 😉
Fehlermeldungen / Notizen sind oft normal. Wenn das Skript aber nicht abbricht, sondern bis zum Ende durchhält, ist das ein gutes Zeichen 😀

Schritt 5: Coin nutzen

Auch nach der Installation ist das Nutzen eines Coins ohne grafische Oberfläche natürlich etwas aufwendiger.

Man kann den Coin z.B.: als Dienst (Daemon) starten. Das geht oft so:

/PFAD-ZU-COIN/src/Coind -daemon -datadir=/PFAD-ZUM-SPEICHERN-DER-COIN-DATEN

Um eine grobe Übersicht zu bekommen, kann man z.B.: den folgenden Befehl nutzen:

/PFAD-ZU-COIN/src/Coind -datadir=/PFAD-ZUM-SPEICHERN-DER-COIN-DATEN getinfo

Dokumentation zur original Bitcoin API: https://en.bitcoin.it/wiki/Original_Bitcoin_client/API_calls_list

Automatische Backups bei Shared Webhosting

Bei Shared Webhosting Angeboten ist es oft schwierig, kostenlose automatische Backups zu realisieren. Oft sind Backups sowie Cron Jobs (soweit überhaupt verfügbar) kostenpflichtig.

Zudem funktionieren viele der im Internet verfügbaren Skripts nur auf Servern und die, die auch bei Webhosting Services funktionieren, gehen manchmal nicht mehr …

Deshalb habe ich ein Skript für automatische Dateisystem & Datenbank Backups erstellt. Nachfolgend möchte ich die Funktionen sowie die Anwendung des Skriptes erläutern.

Link zum Projekt: https://git.kernel.fun/cmiksche/php-sharedhost-backup

Funktionen / Features

  • Erstellt Datenbank-Backups
  • Erstellt Dateisystem-Backups, die entweder mit ZIP oder GZ komprimiert werden können
    • Bei der Komprimierung mit ZIP können auch Verzeichnisse ausgeschlossen werden
  • Backups können nach X Tagen automatisch gelöscht werden
  • Das Skript kann von extern aufgerufen werden
  • Lizenziert unter der GNU General Public License 3.0

Anwendung

  • Zuerst sollte die Konfiguration wie Datenbankzugangsdaten in den Konstanten der backup.php Datei eingetragen werden
  • Anschließend können die Dateien auf dem Webspace hochgeladen werden
    • Sicherheitshinweise
      • Nicht das .git Verzeichnis hochladen!
      • Im Standardbackupverzeichnis „backup“ ist nur ein Schutz der Dateien unter Apache eingerichtet – unter nginx und anderen Webservern bitte selbst absichern!
  • Nun kann man einen Cron Job auf einem externen System (z.B.: heimischer Raspberry Pi) einrichten, der die backup.php Datei täglich aufruft.

Anregungen, Fehler oder Verbesserungsvorschläge?! Schreibe einen Kommentar!

Gitea Update

Gitea ist im Grunde etwas wie GitHub, nur selbst gehostet. (Ähnlich zu GitLab nur nicht so intensiv im Verbrauch von RAM und CPU)

Gitea ist ein Fork von Gogs – allerdings mit einer offeneren Mentalität der Community als Gogs …

Nun verwende ich diese Software auf einem meiner Server und wollte es heute aktualisieren. Bei einer „normalen“ Anwendung klickt man dazu einfach auf einen Button wie „Update suchen“. Leider gibt es diesen Button bei Gitea aktuell nicht.

Was also tun?

Ich habe das gemacht, was man an der Stelle wahrscheinlich oft als Erstes macht: Googeln!

Google brachte mir das Ergebnis: https://geeklabor.de/archives/207-Gitea-source-update.html

Dieses Ergebnis brauchte mich aber nicht weiter, da ich nicht einmal die Programmiersprache Go auf meinem System installiert hatte … (Ich erwähne es hier trotzdem, vielleicht hilft es ja jemand weiter ….)

Die Lösung!

Ich hatte Gitea als Binary auf meinem Server installiert. Gitea bietet auf GitHub neue Versionen auch als Binary an.

Die Lösung war also recht einfach: Neue Binary mit wget ziehen, mit mv umbenennen, die Berechtigungen mit chmod und chown ändern und wie gewohnt ausführen!

Vor solchen Updates sollte man übrigens mit ./gitea dump eine Sicherung erstellen …

Update: ForenSoftware 0.7

Heute habe ich die neueste Version meiner ForenSoftware (PHP-Script für das Erstellen eines Forums) veröffentlicht. Es wurden vor allem neue Funktionen hinzugefügt, die von so manchem User gewünscht wurden.

Wichtigste Neuerungen:

  • Automatische Suche nach Aktualisierungen
  • E-Mail-Aktivierung bei Registrierung (Im Admin-Bereich aktivierbar)
  • E-Mail bei Antworten auf das Thema an den Threadersteller
  • E-Mail bei neuen Nachrichten
  • E-Mail bei neuem Passwort
  • Besucherzähler

Diese Neuheiten werden wohl auch in der nächsten Version meines Content Management Systems (des WronnayCMS) zu finden sein.

Downloaden kann man die ForenSoftware hier: http://scripts.wronnay.net/?s=php&id=3

Eigentlich wollte ich solche Neuheiten ausschließlich auf der Webseite meiner ForenSoftware veröffentlichen, aber die existiert seit meinem Problem mit Dot.tk nicht mehr.