Automatische Backups bei Shared Webhosting

Bei Shared Webhosting Angeboten ist es oft schwierig, kostenlose automatische Backups zu realisieren. Oft sind Backups sowie Cron Jobs (soweit überhaupt verfügbar) kostenpflichtig.

Zudem funktionieren viele der im Internet verfügbaren Skripts nur auf Servern und die, die auch bei Webhosting Services funktionieren, gehen manchmal nicht mehr …

Deshalb habe ich ein Skript für automatische Dateisystem & Datenbank Backups erstellt. Nachfolgend möchte ich die Funktionen sowie die Anwendung des Skriptes erläutern.

Link zum Projekt: https://git.kernel.fun/cmiksche/php-sharedhost-backup

Funktionen / Features

  • Erstellt Datenbank-Backups
  • Erstellt Dateisystem-Backups, die entweder mit ZIP oder GZ komprimiert werden können
    • Bei der Komprimierung mit ZIP können auch Verzeichnisse ausgeschlossen werden
  • Backups können nach X Tagen automatisch gelöscht werden
  • Das Skript kann von extern aufgerufen werden
  • Lizenziert unter der GNU General Public License 3.0

Anwendung

  • Zuerst sollte die Konfiguration wie Datenbankzugangsdaten in den Konstanten der backup.php Datei eingetragen werden
  • Anschließend können die Dateien auf dem Webspace hochgeladen werden
    • Sicherheitshinweise
      • Nicht das .git Verzeichnis hochladen!
      • Im Standardbackupverzeichnis „backup“ ist nur ein Schutz der Dateien unter Apache eingerichtet – unter nginx und anderen Webservern bitte selbst absichern!
  • Nun kann man einen Cron Job auf einem externen System (z.B.: heimischer Raspberry Pi) einrichten, der die backup.php Datei täglich aufruft.

Anregungen, Fehler oder Verbesserungsvorschläge?! Schreibe einen Kommentar!

MECSA: SPF, DKIM und DMARC bei Mailservern

Ich bin gestern über das Projekt My Email Communications Security Assessment (MECSA) der Europäischen Union gestoßen. Mit dem Online-Dienst, welcher unter https://mecsa.jrc.ec.europa.eu/ erreichbar ist, kann man die Sicherheit der E-Mail-Kommunikation zwischen Providern testen.

Da ich meinen Mailserver gestern umgezogen habe und dessen Bewertung bei anderen Providern verbessern sowie den E-Mail-Verkehr sichern wollte, fand ich dieses Tool recht hilfreich.

Im Grunde sind drei Verfahren / Techniken für eine gute Bewertung bei MECSA wichtig. Diese Verfahren müssen alle als TXT-Records beim DNS-Server der jeweiligen Domain eingerichtet werden.

SPF

Sender Policy Framework – gibt aus, welche Server E-Mails für die Domain versenden dürfen. In den meisten Fällen reicht der folgende TXT-Record hierfür völlig aus:

@                   IN TXT     "v=spf1 mx ~all"

Wer sich mehr damit befassen will, sollte am besten einfach mal seine Suchmaschine verwenden.

DKIM

DomainKeys Identified Mail –  hiermit will man im Grunde sicherstellen, dass die E-Mails auch wirklich von angegeben Absender kommen und nichts verändert wurde. Hierfür gibt es einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel. Den öffentlichen Schlüssel hinterlegt man als TXT-Record auf den DNS-Server und der private Schlüssel wird auf dem Mailserver verstaut.

Manche Mailserversoftware wie z.B.: Mailcow haben zur Erzeugung der Schlüssel eine grafische Benutzeroberfläche.

DMARC

DMARC ist im Endeffekt das Verbindungsstück von  SPF und DKIM. Man gibt damit an, was passieren soll, wenn die E-Mail nicht SPF und DKIM entspricht und wer über die E-mail informiert werden soll.

MXToolBox bietet einen guten Generator die Erzeugung des TXT-Records an: https://mxtoolbox.com/DMARCRecordGenerator.aspx

Übrigens verwenden aktuell GMX, Web und 1&1 sowie viele andere deutsche Provider kaum die in diesem Post veröffentlichen Methoden und haben daher eine eher schlechte MECSA Bewertung.