Piwik / WordPress Remote Update

Wie ich teilweise bereits auf meinem persönlichen Blog erwähnt habe, wurden von mir in letzter Zeit Python Scripts zum Aktualisieren von WordPress und Piwik über die Kommandozeile geschrieben.

Wenn man diese z.B.: als Cronjob laufen lässt, kann man von einem entfernten Gerät die Piwik- oder WordPress Instanz automatisch aktualisieren lassen.

Das ist in manchen Fällen recht nützlich.

Downloaden kann man die beiden Programme von GitHub, eine Installationsanleitung ist in der jeweiligen README.md Datei:

Bei Fehlern / Problemen kann gerne im jeweiligen GitHub Repo ein Issue erstellt werden.

Update: ForenSoftware 0.7

Heute habe ich die neueste Version meiner ForenSoftware (PHP-Script für das Erstellen eines Forums) veröffentlicht. Es wurden vor allem neue Funktionen hinzugefügt, die von so manchem User gewünscht wurden.

Wichtigste Neuerungen:

  • Automatische Suche nach Aktualisierungen
  • E-Mail-Aktivierung bei Registrierung (Im Admin-Bereich aktivierbar)
  • E-Mail bei Antworten auf das Thema an den Threadersteller
  • E-Mail bei neuen Nachrichten
  • E-Mail bei neuem Passwort
  • Besucherzähler

Diese Neuheiten werden wohl auch in der nächsten Version meines Content Management Systems (des WronnayCMS) zu finden sein.

Downloaden kann man die ForenSoftware hier: http://scripts.wronnay.net/?s=php&id=3

Eigentlich wollte ich solche Neuheiten ausschließlich auf der Webseite meiner ForenSoftware veröffentlichen, aber die existiert seit meinem Problem mit Dot.tk nicht mehr.

Anti Spam Updates + Tutorial

In meinen letzten Beitrag habe ich berichtet, dass ich ein SPAM-Problem hatte. Dieses habe ich jetzt beseitigt und gleich ein neues Script namens „AntiSpam NewsSystem“ zum Download bereitgestellt. Wie ich das angestellt habe, möchte ich in diesem Artikel erklären:

Zuerst sollte man wissen, dass SPAM-Autoren meistens keine Menschen, sondern Programme („Spambots“) sind, die das Web ähnlich wie Google durchsuchen und versuchen, in jeden Formular, dass sie finden, Werbung einzutragen. Dabei füllen die Spambots meistens typisch benannte Formulare aus, die man meistens ausfüllen muss (also z.B.: Email, Text, Betreff, Name, …). Das kann man sich zunutze machen, indem man ein Feld mit dem Namen „Email“ anlegt, den Besucher aber seine E-Mail-Adresse in das Feld „hallo“ eintragen lässt. Danach überprüft man, ob in das Feld „Email“ etwas eingegeben wurde und wertet es dementsprechend aus. Sollte das immer noch nicht funktionieren, überprüft man noch, ob Wörter wie „Viagra“ oder „Buy“ eingegeben wurden.

Hier meine Lösung:

Zuerst das HTML-Formular:

<form action="" method="post">
<p class="hallo"><input id="email" type="text" name="email" value="" size="60" /></p>
Kommentar schreiben:
<textarea class="li" name="comment" rows="5" cols="40"></textarea>
Ihr Name: <input class="li" type="text" name="name" />
<input class="lb" type="submit" name="submit" value="Kommentieren" />
</form>

Dann muss man noch per CSS die Class „hallo“ auf dispaly:none; setzen (So sehen die Besucher die Email-Abfrage nicht):

.hallo {display:none;}

Und abschließend wird mit PHP überprüft, ob etwas in das Feld „Email“ eingegeben wurde (der Besucher also ein Spambot ist):

<?php
  if(isset($_POST['submit']) AND $_POST['submit'] == "Kommentieren") {
	  if(isset($_POST['email']) && $_POST['email']) {
	  echo"<div class=\"fehler\">You are an SPAM-Bot!</div>";
	  }
      // hier dann noch der restliche Code...
  }
?>